Pink Lady (abgeschlossen)

Nach unten

Pink Lady (abgeschlossen)

Beitrag von Alexia am Di 10 Okt - 22:54

Ninja Shoot: Pink Lady


„ Und? Bist du bereit für den Tag der Tage?“ wollte Laura von ihrer Freundin wissen.
Nein, mit Tag der Tage war nicht etwa eine Hochzeit gemeint, das wäre zu Klischeehaft und hatte deshalb nichts in einer Aury, die etwas von sich hielt, verloren. Viel mehr deutete die Co-Autorin damit den Drehtag an, an dem der Endkampf von Elysia gedreht wurde.
Zur Feier des Tages lud man Jaz und eine Begleitperson ihrer Wahl, ein diesen besonderen Moment beizuwohnen.
„ Und wie ich bereit bin! Ich bin sogar schon total aufgeregt.“ strahlte sie. „ Es ist ja nicht nur, dass Elysia ebenfalls kurz vor der Vollendung steht und das allein ist schon der Hammer, nein, wir können uns auch noch viele nützliche Tipps abholen, die wir dann bei Lot umsetzen können. Die haben schließlich viel mehr Erfahrung als wir, davon sollten wir profitieren.“ belehrte sie sie während sie einmal quer durch das Haus schlenderten, um ihren Koffer zu holen. „ Gestern ist auch endlich das Seelenprisma angekommen und es ist genauso geworden, wie ich mir das vorgestellt habe.“ holte sie die Kugel mit der Goldfassung aus seiner Kiste.
„ Ist das das Requisit, was du extra von einer Hexe anfertigen ließt?“
„ Genau. Dadurch war es zwar etwas teurer aber dafür ist es auch reine Handarbeit und das Wissen, dass es von einer Hexe, die auch noch mit der schwarzen Magie rum hantiert, hergestellt wurde, verleiht ihm irgendwie das düstere Etwas. Ich meine, ich halte hier schließlich einen Friedhof in Händen, das darf nicht von irgendeinem Spielzeugmacher hergestellt werden.“ starrte sie den Gegenstand fasziniert an.
„ Jedem eben sein Hobby.“ grinste Laura verschmitzt auf.
Sie konnte das Düstere nämlich nicht sehen und wenn es nun heimlich von einem Babyspielzeugmacher hergestellt worden wäre, sähe man da auch keinen Unterschied. Aber der Glauben versetzte ja bekanntlich Berge...
„ Sieh dir nur mal diese Lichteffekte an.“ strich sie über die Glaskugel, woraufhin das Innere aufleuchtete und sanft umher wirbelte. „ Ist das nicht klasse??“
„ Total.“ nickte sie. „ Aber warum nimmst du eigentlich mich mit und nicht Luca? Hattet ihr Streit? Wo ist der überhaupt?“
„ Den beschäftigen seine Eltern.“ grinste sie schief auf. „ Ich hätte ihn wirklich gern mitgenommen, aber ich möchte nicht, dass die Überraschung durch ein zufällig mitgehörtes Telefonat platzt. Sicher ist sicher, deshalb fliegen wir beide zum Set und er bleibt brav bei seinen Eltern.“
„ Ach ja, der hat ja bald Geburtstag.“ erinnerte sie sich tatsächlich mal an was, was bereits in den Nachrichten, am LoT-Set, in sämtlichen Zeitungen und auf der Straße breit getreten wurde. „ Hast du was Größeres geplant?“
„ Davon kannst du wohl ausgehen.“ kicherte sie. „ Er redet ja schon lange davon, dass wir zusammen ziehen sollten. Bisher habe ich ihm das immer ausgeredet, weil ich Angst davor hatte, dass es LoT Schaden könnte. Aber nun geht er hier schon so lange täglich ein und aus und es ist noch nichts passiert, deshalb denke ich, dass wir es wagen sollten.“
„ Ihr zieht zusammen?“ lächelte sie. „ Na endlich. Das wird das beste Geschenk sein, was er jemals bekommen hat.“
„ Du hast meine neuen Dessous noch nicht gesehen.“ zwinkerte sie. „ Wir sollten nun aufbrechen, nicht dass der Flieger ohne uns abfliegt.“
„ Einen Kurzurlaub in Kuba hatte ich auch noch nicht. Aber ich freue mich.“
„ Und was sagt Yami dazu?“
„ Ich soll die Finger von Drogen lassen.“ lachte sie. „ Also ist es scheinbar in Ordnung, wenn ich mir einen feschen Tabakbauer schnappe.“
„ Klar, diese feschen halbglatzigen braungebrannten Rosinen, die durch den Tabakkonsum schon mehr schwarze Zähne als weiße haben. Jaja, die werden unserem Yami unter Garantie gefährlich.“
„ Wenn nicht die wer dann?“ kicherte sie.
Kurz darauf saßen sie dann im Taxi was sie zum Flughafen brachte und wieder etwas später, befanden sie sich hoch über den Wolken.
Völlig erschöpft aber immer begeisterter kamen sie am Abend schließlich in ihrem Luxus Hotelzimmer an. Nach einem kurzen Abstecher im Wellnessbereich des Hotels fanden sie sich wieder im Raum ein, ließen den Zimmerdienst kommen, der sie mit vielerlei Leckereien versorgte und schließlich fielen sie völlig erschöpft aber glücklich ins Bett.
Am frühen Morgen wurden sie dann von der Set eigenen Limousine abgeholt, die sie bis vor die Türe des Drehorts brachte und dort darauf wartete, sie später zurück zum Hotel bringen zu dürfen.
Natürlich ließ sich das Set hier nicht mit dem von LoT vergleichen. Das Studio was bereits zwischen Himmel und Hölle und nun auch Elysia verfilmte, war schon so was wie der Porsche unter den Käfern. Sie hatten bereits so viele Hits gelandet, so viele Bücher könnten die Autorinnen nicht mal zusammen schreiben, nicht mal dann, wenn sie 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche nichts anderes machen würden. Dementsprechend modern und neu war die komplette Technik, die sie sich nun ansehen wollten.
„ Ich bin so aufgeregt!“ ging Jaz mit funkelnden Augen durch die Flure. „ Ich habe mir zwar bereits einige Sets angesehen, aber bei einem Dreh war ich noch nie dabei. Das ist der pure Wahnsinn!!!“ jubelte sie. „ Ob sie meine Figuren wohl auch perfekt spielen werden?“
„ Ach natürlich werden sie das!“ glaubte Laura zu wissen. „ Das sind schließlich echte, ausgebildete und erfahrene Schauspieler, die werden eins mit ihrer Figur die sie spielen müssen.“
„ Jahaaaa!! Das macht die Sache sogar noch besser!“ hüpfte sie begeistert auf und ab, ehe sie ihrer Begeisterung erlag und wie wild umher fuchtelte.
„ Vielleicht solltest du das lassen, ehe du das teure Dingsda noch kaputt machst! Dann hat es sich aus absorbiert.“
„ Uh, du hast Recht!“ erstarrte sie gleich und starrte das Seelenprisma schockiert an. „ Alles gut! Das Prisma leuchtet wie es leuchten soll.“
„ Gut, dann schnell weiter ehe es den Ritt durch den Flur nicht überlebt.“
„ Ja! Schnell weiter!“ raste sie wie der geölte Blitz an ihr vorbei.
„ Warum komme ich mir so vor, als wäre ich mit Luca's verrückten Fans unterwegs? Mhm, man weiß es nicht so genau.“ folgte sie ihr seufzend.
Kurz darauf kamen sie dann an einer aufwendig verzierten Tür an, dessen Schriftzeichen schwach vor sich hin leuchteten.
„ Wo bleibst du denn??“ wartete Jassy schon ungeduldig auf ihre Begleitung. „ Warum haben wir nicht so eine stylische Tür? So was brauchen wir auch.“
„ Nein, brauchen wir nicht. Bevor wir uns solche Türen anschaffen sollten wir lieber neue Kameras oder so holen.“
Dann betraten sie endlich den Ort des Geschehens und erlebten erst einmal ihr grünes Wunder. Denn es war alles andere als eine große Halle, die sie gerade betreten hatten. Viel mehr standen sie inmitten einer großen Wiese. Sogar die Tür verschwand, als sie wieder ins Schloss fiel. Nirgends sah man Kameras, Beleuchtung oder irgendetwas anderes was darauf schließen ließ, dass hier ein Film gedreht wurde. Natürlich waren beide Besucher gleich erstaunt und begeistert. Das so etwas überhaupt möglich war, grenzte bei ihnen schon an ein Wunder. Die mussten hier wirklich die neuste und beste Technologie benutzen, dass man nicht eine Sekunde lang das Gefühl hatte, man befände sich bei einem Dreh. Nein, hier fühlte man sich eher, als wäre man Teil der Geschichte.
„ Der Wahnsinn!“ sah sich Jaz begeistert um. „ Genauso habe ich mir Elysia vorgestellt. Die Weiden, die Wälder, die von Menschenhand nicht völlig ausgebeutete Natur. Hörst du das? Das Rauschen des Meeres?? Es ist perfekt!!“ strahlte sie umso mehr. „ Einfach perfekt!“
„ Das ist tatsächlich beeindruckend!“ stimmte ihr Laura ohne zu zögern zu. „ Das Gebäude sah ja schon von außen echt beeindruckend aus, aber das sich so ein gewaltiger Raum darin verbirgt, Respekt.“ nickte sie anerkennend. „ Aber wo sind denn alle?“
„ Bestimmt dahinten, wo all der Qualm aufsteigt.“
„ Na, dann auf hin da.“
Tatsächlich trafen sie da zu mindestens die Schauspieler an, die gerade die besagte Szene zum Besten gaben. Die Autorinnen kamen gerade da dazu, als Chaos bereits eine seiner mächtigen Attacken vom Stapel gelassen hatte, wodurch die Gruppe, ausgenommen von Elyrion und Sasha, keuchend am Boden lagen.
„ Elyrion...?“ stand Chaos das Erstaunen praktisch ins Gesicht geschrieben. „ Wie kann das sein?“
„ Ich freue mich auch dich zu sehen, Zexion.“ verschränkte er die Arme vor der Brust. „ Nun ja, wie man es sieht.“
„ Du lebst! Du bist wirklich am leben!“ schien sich so etwas wie Freude in ihm breit zu machen. „ Komm, schließe dich mir an und wir werden diese widerwärtigen Bastarde gemeinsam vernichten. Wir werden uns für den Verrat deines Bruders rächen!“
„ Nein, tut mir leid. Aber ich werde mich dir garantiert nicht anschließen.“ konterte er. „ Du musst damit aufhören, Zexion!“
„ Du stellst dich also auch auf ihre Seite? Du verrätst uns genauso wie es dein missratener Bruder getan hat?“ starrte er mit weit aufgerissenen Augen auf den Boden, während seine Wut immer weiter geschürt wurde. „ WIE KANNST DU ES WAGEN!!!“ ging er plötzlich auf ihn los.
„ Noch ist deine Seele nicht verloren, Zexion! Du musst damit aufhören, bevor du es bist, der in der Dunkelheit versinkt!“ parierte er Chaos Angriffe gekonnt.
„ Halt dein Maul!!“ brüllte er. „ Wie sollte ich jemandem glauben können, der einer ganzen Nation den Rücken gekehrt hat? Du bist nicht besser als Lastalia! IHR verdient es nicht zu LEBEN, während die anderen im ewigen Nichts gefangen sind! Ich werde sie retten, aber zuvor werde ich euch alle vernichten!!“ rief er alle seine bisher gezeigten Angriffe, außer der Bombe, gleichzeitig auf den Plan.
„ Jetzt dreht er völlig durch.“ bemerkte Misaki.
„ Zexion! Hör auf!“ versuchte Elyrion erneut an seinen alten Freund heran zu kommen.
„ ZEXION EXISTIERT NICHT MEHR!!“ kreischte er und schleuderte ihm gleichzeitig einige Stachel entgegen, denen Lastalia's Bruder gerade so noch ausweichen konnte. „ Mein Name ist Chaos!“
„ Der Wahnsinn, der Wahnsinn, der Wahnsinn!!“ kreischte ihnen Jaz dazwischen, die auch gleich zu ihnen hin raste und ihre Lieblinge aus der Nähe betrachtete. „ Genauso habe ich mir den besessenen Asariah vorgestellt. Das komisch verzehrte Gesicht, der schwarze Mantel!“ zog sie ihm begeistert daran rum. „ Diese Stimme! Die Augen! Es ist ASARIAH!!!“ wie eine Flipperkugel zappte sie sich durch die Szene und sah sich alles genau an. „ Dann diese Stacheln, als würden sie tatsächlich aus purer schwarzer Magie bestehen und aahhhh RISA!!!!“ wandte sie sich der Göttin zu. „ Risa!“ strahlte sie. „ Und die Flügel sehen so echt aus und...“
„ Was soll diese Störung, du Made??“ keifte Chaos.
„ Gehört die auch zu euch?“ kratzte sich Elyrion irritiert am Kopf.
„ Ich habe sie vorher noch nie gesehen.“ erklärte Misa, der gerade von Jaz begutachtet wurde. „ Aber ihre Aura sagt mir absolut nichts. Sie ähnelt weder den Menschen, noch den Elysianern oder irgendwem sonst.“
„ Wahnsinn, Wahnsinn!“ etwas anderes konnte Jaz nicht mehr von sich geben.
„ Ich glaube die verrückten Groupies sollten aus dem Bild verschwinden.“ griff Laura ihre Freundin am Kragen und zerrte sie hinter sich her. „ Sorry für die Störung, macht einfach da weiter, wo ihr aufgehört habt.“
„ Wahnsinn!“ ließ sich Jassy mit funkelnden Augen widerstandslos weg zerren.
„ Wenn euch euer Leben lieb ist, dann verschwindet schnell von hier!“ meinte Aries. „ Wir haben nicht die Zeit euch auch noch zu beschützen. Also geht, so lange ihr noch die Chance dazu habt.“
„ Wie echt sich das anhört. Sie sind so gut.“
Oh sie waren wirklich gut und alles war perfekt. Die Autorinnen wussten zwar nicht, ob sie sich noch im Bild befanden, da man ja nicht eine Kamera erblickte und es kam auch kein Cut oder ähnliches, aber da wo sie standen, standen sie gut und hatten alles bestens im Blick. Die Spezialeffekte waren der Hammer, natürlich wird hier nicht alles erwähnt, diese Aury spielt schließlich in der Zukunft, aber alles was sich hier abspielte war genauso, wie sich Jaz das vorstellte. Bis Chaos dann eins wurde mit seinem Wirten und sein wahres Antlitz preis gab. Ab da an, fand Jaz das alles alles andere als cool...
Ihre Verkörperung der Finsternis, der von seinem Hass, seiner Wut und Verzweiflung geblendet wurde und bloß noch den Weg der Rache sah, erschien vor ihnen mit langem, im Wind wehenden, güldenen Haar und sein Outfit, was schwarz wie die Nacht sein sollte, war pink...
„ CCCUUUUTTTTTTTT!!!!!! CCCUUUUTTT!!!!! CUUUUUUUUUUUUTTTTTTTTTT!!!“ brüllte sie sich die Seele aus dem Leib. „ WWWAS IST DASSSSS????“ raste sie sichtlich wutentbrannt zu Chaos hin. „ Erst wollten sie Thanatos in ein rosa Hemd stecken, inmitten eines sterbenden Planeten und umringt vom Tod und nun haben sie meine FINSTERNIS in ein pinkes, was weiß ich denn was das sein soll, gesteckt??? Und was soll überhaupt dieser blonde Scheiß????“ fauchte sie. „ ZIEH DAS SOFORT AUS! Und dann setzte dir gefälligst eine andere Perücke auf! Chaos hat SCHWARZE Haare und keine blonden!!“
„ Wie kannst du es wagen so mit mir zu reden, du Miststück??“
„ Ich rede mit dir wie ich das für richtig halte und wenn ich mit dir fertig bin, dann kommt der Typ dran, der dir das angezogen hat!“
„ Was redest du da für einen Müll, Schwächling? NIEMAND sagt mir was ich anziehen soll!“
„ Dann bist du etwa freiwillig eine prima Ballerina??“ keuchte sie entsetzt auf. „ Und du willst die Dunkelheit spielen?? SO?“
„ Ich spiele nicht die Dunkelheit ich BIN die Dunkelheit! Und nun geh mir aus den Augen!“ puschte er sich so richtig auf, so dass selbst für nicht Seelendiebe die schwarze Aura deutlich zusehen war.
„ ICH gehe dir garantiert nicht aus den Augen, du Spinner!!! Chaos sieht nicht SO aus!“
„ Du siehst doch, dass ICH genau SO aussehe!“
„ Ja, ich sehe es, aber SO habe ICH dich nicht erschaffen!! Du bist kein schwuler Opernsänger, du bist die manifestierte FINSTERNIS, du Vollhorst! Und die Finsternis, die etwas von sich hält, trägt NICHTS pinkes!“
„ DU mich ERSCHAFFEN???“ bekam er einen mittelschweren Lachanfall. „ Ist dir ein scheiß Gott zu Kopf gestiegen oder was ist dein Problem? Verzieh dich endlich, ehe ich dich als erstes ihn den Boden stampfe.“
„ So, du willst also die prima Ballerina spielen, ja? GUT!“ brüllte sie ihn an. „ Ich habe sowieso gerade Lust auf einen schönen Pink Lady Apfel!“ krempelte sie ihre imaginären Ärmel mit einem Blick hoch, der in seiner Art nicht einmal vom schlimmsten Serienkiller kopiert werden könnte.
Was dann folgte musste aus Sicherheitsgründen komplett zensiert werden. Nicht mal die brutalen Männer aus Brutalien könnten dem beiwohnen, ohne dass sich Brutalien danach in Softalien verwandelte, wo man am liebsten Teepartys abhielt und mit hübschen Püppchen spielte. Jeder gestandene Koloss, der glaubte am härtesten im Nehmen zu sein und absolut alles ertragen zu können, irrte sich. Diese Szene spielte sich in Spähren ab, die das menschliche Hirn einfach nicht umsetzen und verarbeiten konnte, dementsprechend drehte man bei dem Versuch durch und zurück blieb Hirnmatsch!
Damit uns das nicht passierte, beschreiben wir nun den perfekten Körper eines Pink Lady Apfels. Diese saftige, mit den leckeren roten Pausbäckchen geborene perfekte Form, in die man am liebsten sofort rein beißen wollte. Man kann sie schälen, auspressen, aufschneiden, vorher waschen nicht vergessen, einen Kuchen raus backen, Apfelmus oder Saft draus machen oder ihn einfach pur genießen.
Als Jaz mit ihrer Vorstellung fertig war, was man mit der rosa Finsternis anstellte ehe man sie in die Tonne warf, stand diese nun schnaufend wie ein Stier vor der schwarzen Seele, die aussah wie ein großes Feuer und damit beschäftigt war, die vielen Sterne zu zählen, die um ihren Kopf herum schwirrten.
Doch gerade als alle Anwesenden davon ausgingen, dass der Horror vorbei war und sie sich nun wieder entspannen konnten, huschte doch tatsächlich ein greller pinker Schein durch das tiefschwarze Schwarz der Seele! Ein Glück für sämtliche Völker aller Welten schrie Chaos schockiert auf und flitzte dann durch ein Portal nach Kythos und Ladthaa um sich dort freiwillig von Lastalia absorbieren zu lassen.
„ Was ist mit euch? Wollt ihr auch eine Prima Ballerina spielen?“ starrte Jaz die anderen Elysia Figuren an.
„ Nein, ich weiß nicht mal wie pink aussieht!“ behauptete Elyrion gleich.
„ Stimmt, das existiert in unserem Wortschatz gar nicht.“ nickte Aries eifrig.
„ Ist das unser neuer Feind?“ wollte Sasha von den anderen wissen. „ Wenn ja, dann sehen wir aber ganz schön alt aus.“
„ I-Ich hoffe nicht.“ keuchte Risa.
„ Niemand??? GUT! Dann greife ich mir nun den missratenen Typen, der für die Kostüme zuständig ist und wenn ich mit dem fertig bin, dann wird er sich wünschen nie geboren worden zu sein!“ stampfte sie schnaufend durch die Gegend. „ WO IST DER SCHEIß AUSGANG???“ fuchtelte sie erbost mit den Armen rum. „ Ah, da ist er ja.“
„ Das muss der wahre Schöpfer gewesen sein. Jener der über alles steht und alles lenkt.“ murmelte Elyrion ehrfürchtig. „ Das allmächtige Wesen, das entscheidet was auf der Welt passiert.“
Als die beiden Autorinnen durch die Tür geschritten waren, standen sie plötzlich auf der Schwelle einer riesigen Halle, in der alle umher wuselten und eilig ihrer Arbeit nach gingen. Am Kopf befand sich eine bombastische Kulisse, die zwar eine grüne Landschaft zeigte, doch ganz eindeutig nicht echt war. Man sah nun auch die Kameras und Mikrofone. Nicht mal die Schauspieler sahen noch so perfekt aus wie die Typen in der eben erlebten Szene.
„ Was...?“ sah Laura ihre Freundin erstaunt an. „ Wenn DAS das Set ist, wo waren wir denn gerade?“
„ Am Set, dachte ich.“ verbrachte sie einige Minuten damit, die Tür, vor der sie standen, auf und wieder zu zu machen, um zu schauen ob sie etwas anderes sahen als den Flur, doch mitnichten. „ Kann es sein...?“ starrte sie schließlich erstaunt auf das Seelenprisma herab, was sie noch immer in Händen hielt. „ Vielleicht wurden wir in die Kugel gezogen und dort haben wir dann gesehen, worauf ich mich schon total gefreut habe!“
„ Aber warum hatte Chaos dann blonde haare und pinke Klamotten?“
„ Weil ich befürchtet habe, dass dieser Trottel der Kostüme wieder damit ankommt, dass pink total modern ist und das wieder darüber diskutiert wird, dass viel zu viele Personen meines Buches schwarzhaarig sind.“
„ Oh, ok. Aber wenn das wirklich stimmt, dann...“ wurden ihre Augen immer größer.
„ Dann können wir sämtliche Szenen von LoT besuchen!!“ riefen sie im Chor.
„ Und dort rum geistern und streiche spielen.“ strahlte die Co-Autorin. „ Wie geil ist das denn bitte?“
„ Wir sollten gleich die nächste Szene ansteuern.“ fuchtelte sie wieder mit ihren Armen rum, bis die aufwendig verzierte Tür erschien.
Und so kam es, dass man lange Zeit nichts von den Autorinnen sah oder hörte.
avatar
Alexia

Anzahl der Beiträge : 862
Anmeldedatum : 15.03.13
Alter : 33

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten